Erstaunlich: Sprengmeister sprengte in Mirow seinen 585. Schornstein

Erstaunlich: Sprengmeister sprengte in Mirow seinen 585. Schornstein

Schornstein Mirow

Interview mit dem Sprengmeister des Schornsteins, Karl-Heinz Bühring.

Ein ganz normaler Tag in Mirow, Sonnenschein und eine leichte Brise wehte einem um die Nase. Ein ganz normaler Tag? Naja! Am Mittwoch, 17.06.2020 erlebte Mirow etwas nicht Alltägliches. Um 14:00 Uhr sollte an diesem Tag der ca. 30m hohe Schornstein eines Heizwerks des ehmaligen Möbelbetriebes in der Carl-Friedrich Straße gesprengt werden. Fragt man Einheimische, dann erzählen sie einem, dass man als Kind nicht dorthin durfte. Da der Funkenflug so stark war und dass der Qualm nicht nur schon von Weitem zu riechen sondern auch zu sehen war.

Es ist 13:30 Uhr, ich selbst verlasse das Haus, um mir selbst ein Bild von der Sprengung zu machen. Von überall her kamen die Mirower, denn dieses Spektakel wollte sich niemand entgehen lassen. 13:45 Uhr ich habe einen guten Platz gefunden, um die ganze Sache zu beobachten.
Kurz vor der Sprengung ertönt ein langer Ton (Gefahrenzone räumen), kurz darauf zwei kurze Signale (Sprengung erfolgt unmittelbar), dann Sprengung.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Sprengung vom 17.06.2020 (Spregmeister Karl-Meister Bühring)

Die Sprengung ist erfolgt, es ertönen drei kurze Töne. Applaus und Jubel von überall.

gesprengter Schornstein Foto: Ralf Mank

Da liegt er nun, „der kleine Hässliche“. Wie mir der Sprengmeister Karl-Heinz Bühring in einem Interview verraten hatte, war dies wohl eine der kleineren Sprengungen. Es waren nur 1kg Sprengstoff und 20 Bohrungen nötig, um diesen Winzling umzuhauen. Bekannt geworden in unserer Region, ist der Sprengmeister mit der Sprengung des Müritz Hotels in Klink , hier wurden 380 kg Sprengstoff benötigt.

Karl-Heinz Bührung hat in seiner fast 40-jährigen Laufbahn schon viele Sprengungen hinter sich. Dazu zählen neben Gebäuden und Schornsteinen, auch Bunkeranlagen. Die genaue Zahl seiner Sprengungen konnte er mir nicht nennen, aber dass es sein 585. Schornstein war, dass wusste er genau. Er weiß es so genau, da man in den 90er Jahren mal damit angefangen hat, Statistik zu führen. Wieviele Schornsteine es gibt und welche gesprengt wurden. Dann hat man einfach nicht aufgehört zu zählen. Seitdem trägt er jeden Schornstein in seinen Kalender ein, sagt er. Hier steht es: „Mittwoch, Mirow Schornstein 585.“

Ich wünsche Herrn Bühring an dieser Stelle alles Gute und bedanke mich für das Interview.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Öffne Chat
Wie kann ich dir helfen?
Hallo,
wie kann ich dir helfen? Möchtest du eine Veranstaltung melden?